English | Deutsch ||
Lieferland:
|| Hilfe

Sitzpolster und Lordosenstütze

Volvo 200, 700, 900

19.02.2021

Grundsätzliche Anleitung zum Austausch von Sitzpolsterteilen und Einzelteilen der Lordosenstütze bei Volvo der 200, 700 und 900er Baureihen.


Zum Tausch von Sitzpolsterteilen oder Einzelteilen der Lordosenstütze sollte in jedem Fall der Sitz ausgebaut werden. Dazu müssen, falls vorhanden die Blenden über den Schrauben ausgeklinkt oder abgeschraubt werden. Beim 700/900 muss die äussere Seitentasche abgeschraubt werden, um an die untere Gurtverschraubung zu kommen. Die Sitze beim 200 lassen sich nach dem entfernen der Schrauben einfach herausnehmen, beim 700/900 müssen die Sitzschienen nach vorne gedrückt werden, weil sich unter beiden Schienen noch jeweils ein eingehakter Stift befindet.


Falls die Gurtpeitsche am Sitz montiert ist, diese abschrauben.
Dafür bei 700 und frühen 900 ohne pyrotechnischen Gurtstraffer unbedingt den mechanischen Gurtstraffer deaktivieren. Dazu den roten Stift drehen, bis er mit der Nase nach aussen rutscht und herausguckt.
Falls der Gurtstraffer nicht arretiert wird, droht Verletzungsgefahr!
Bei Fahrzeugen mit pyrotechnischem Gurtstraffer sind daran keine Arbeiten erforderlich, da er im Sicherheitsgurt integriert ist.

Falls an der Lehne gearbeitet werden soll, die Kopfstütze herausziehen. Das entriegeln geschieht durch vordrücken der Kunststoffhaken an der Halterung in der Lehne, im Bild ohne Bezug zur besseren Veranschaulichung. Das Rad der Lordosenstütze herausdrehen und entnehmen.


Drehknopf und Verkleidungen der Lehnenverstellung entfernen. Zur Demontage ders Drehknopfes die Blende in der Mitte abhebeln.


Das Sicherungsblech mit einer Seegering- oder Telefonzange gegen den Uhrzeigersinn verdrehen und damit den Dreknopf entriegeln. Danach kann man ihn einfach abnehmen. Das Einstellrad der Lordosenstütze lässt sich nach dem Entspannen selbiger einfach herausdrehen.


Die Beschlagblenden müssen unten ausgerastet (Bild) und dann in Lehnenrichtung nach oben geschoben werden. Die Ösen oben brechen sehr schnell, nicht versuchen die dort abzuhebeln.


Das Sitzgestell mit je zwei Schrauben pro Seite vom Sitz lösen. Das können, je nach Modell, normale 6-kant oder Innensechskantschrauben sein. jeweis eine neben jeder Höhenrastung. wie im Bild. Das Sitzgestell abzuschrauben, ist bei ausschließlichen Arbeiten an der Lehne nicht nötig.
Das Sitzgestell abzuschrauben ist bei ausschließlichen Arbeiten an der Lehne nicht nötig.


In jedem Fall muss die Lehne vom Sitz getrennt werden, sonst lassen sich die Polster weder vernünftig lösen noch wieder aufziehen. Pro Seite sind das zwei Schrauben, auch hier können nach Modell und Baujahr unterschiedliche Schlüsselweiten vorkommen. Im Bild ein Sitz aus einem 240, bei den 7/900-Modellen sind die Schrauben auf der Aussenseite.


Das entfernen der Polsterklammern erfolgt am besten mit einer Monier- oder Kneifzange. Bei den Lehnen löst man den Bezug mit 5-6 Klammern an der Unterseite, danach lässt sich der Bezug hochschieben. Wenn das Polsterkissen getauscht werden soll, müssen auf der Rückseite die Federn ausgehängt werden. Bei den 200er Modellen ist der Lehnenrahmen häufig verzogen. Er sollte vor dem erneuten Polstern gerichtet und ggf. verstärkt werden. Die Sitzflächen haben vorn und hinten je eine eingehakte Spannstange, die in der Mitte zusätzlich mit einer Blechklammer gesichert ist. Diese Klammer herunterdrücken und dann die Spannstangen aussen im Gestell aushaken. Dann die seitlichen Polsterklammern durchkneifen. Bei den 700/900er-Modellen muss vorher noch vorne pro Seite je ein Haken aus dem Untergestell ausgehakt werden. Bei den 200ern ist am hinteren Ende der seitlichen Spannstangen der Bezug noch mit einer Blechklammer senkrecht am Gestell befestigt. Diese ist mit einem Schlitzschraubendreher abzuhebeln.


In der Lehne eines 200er Volvo, bei dem sich die Lordosenstütze nicht mehr verstellen lässt, kann sich nach dem Hochziehen des Bezuges ein solches Bild präsentieren. Die Platte der Lordosenstütze ist mehrfach gebrochen, einer der Haltedrähte ist gebrochen und das hintere Hakenblech war garnicht mehr da. Da muss einige Teile ersetzt werden. Einzelteile sind lieferbar, den Haltedraht gibt es in zwei unterschiedlichen Längen. Der kürzere muss immer auf die Seite mit dem Einstellrad, also auf die der Tür zugewandten Seite.


Der Austausch von Einzelteilen der Lordosenstütze geht natürlich am einfachsten, wenn die Sitz wie in diesem Bild komplett abgepolstert ist. Es reicht aber, wenn der Stoff bis knapp über die Mitte der Rückenlehne hochgezogen wird. Den Schaum des Polsters an den Aussenseiten etwas abklappen, schon ist alles erreichbar. Wichtig ist, wenn die Platte erneuert wird, daß auch das Hakenblech auf der Rückseite vorhanden ist, ohne würde die Platte schnell wieder brechen. Auch die unscheinbare Drahtführung im Lehnenrahmen rechts im Bild hat ihre Funktion: wenn sie nicht vorhanden ist, läuft der Drahtradius über eine scharfe Kante und der Draht würde über kurz oder lang brechen. Die Zerlegung ist recht einfach: Am Einstellrad komplett entspannen, Hakenblech aushaken, Platte von den Drähten aushängen und abnehmen und dann die Federn aus den Drähten aushaken. Die Konsole für das Einstellrad ist mit zwei Kreuzschlitzschrauben an das Sitzgestell geschraubt, wenn die Federn zu stramm sind, einfach die Schrauben lösen. Der Zusammenbau erfolgt umgekehrt.


Bei den späten Modellen sitzt auf der Rückseite der Platte über dem Hakenblech eine Abdeckung, die sehr sinnvoll ist. Sie schützt die Lordosenplatte vor den Knien der hinten Sitzenden und verhindert so Beschädigungen. Die Abdeckung ist einfach auf den Drähten eingehakt.


Hier nochmal die Bestandteile der Lordosenstütze eines 200ers in einer Explosionszeichnung. Die Feder Nr. 24 ist natürlich zweimal vorhanden und das Ganze sitzt dann hinter der Platte Nr. 18 in der Sitzlehne. Für die 700/900er Lordosenstütze gibt es auf unserer Shopseite noch eine seperate Anleitung. Dort ist meist die Verstellkonsole defekt.


Beim Polstern der Sitzfläche muss zuerst das Untergestell kontrolliert werden. Der Sitzrahmen sollte in jedem Fall noch gerade sein, da gibt es aber selten Probleme. Wichtiger: Alle Federn der Polsterstützbahn sollten vorhanden sein und die Polsterstützbahn muss intakt sein. Beim 200er gibt es pro Seite vier Federn, beim 700/900er je drei. Dort liegt die Stützbahn aber auch an einem Ende auf. Die Polsterstützbahn selbst hat gern mal Brüche, Rostschäden oder ist verbogen. Wenn Teile abgebrochen sind, können deswegen auch einzelne Federn fehlen. Federn und Stützbahn sind noch erhältlich. Die Polsterkissen gibt es als Nachfertigung. Wenn die Federn zu stramm sind, lassen sie sich recht gut mit einer Bremsfederzange aus- und einhaken. Achtung bei Sitzen mit Sitzheizung: Der Temperaturwächter muss immer vernünftig in seiner Position sitzen, er wird meist von unten mit einer Feder hochgedrückt.


Beim Beziehen der Sitze sollte, sofern vorhanden, immer zuerst die Kederstange, die etwa mittig in der Vorderseite des Bezuges sitzt, in ihre Position gezogen und befestigt werden. Diese ist im Original mit Polsterklammern in der Rückseite des Polsters befestigt, das kann manchmal etwas mühsam sein. Deswegen kann es an dieser Stelle recht praktisch sein, die Kederstange mit Kabelbindern nach hinten zu ziehen und sie damit dann zu befestigen. Das gilt sowohl für die Lehne als auch für die Sitzfläche. Bei der Lehne muss vorher der Bezug locker über den oberen Teil gezogen werden.


Die Polsterklammern werden wie im Bild in die Nuten der Zange gesteckt und dann an ihrer Position zusammengedrückt. Bei der Monage der Sitzfläche auf dem Untergestell muss man etwas drücken, weil die Feder der Sitzhöhenverstellung die Sitzfläche vom Untergestell wegdrückt. Hier ist es besser, zuerst die Schrauben anzusetzen, die dichter an der Feder sitzen. Das Drücken der längeren Seite ist dann einfacher. Der restliche Zusammenbau der Sitze erfolgt in umgekehrter Reihenfolge. Frisch überholte Polster vermitteln ein völlig neues Sitzgefühl und sorgen für ermüdungsfreie Fahrten!

  • Diese Hinweise dienen nur zur Orientierung und ersetzen nicht die Einbaurichtlinien der Fahrzeughersteller! Alle Angaben ohne Gewähr!

Weitere Infos...