English | Deutsch ||
Lieferland:
|| Hilfe

Radlager Hinterachse Spicer bis 1969

Volvo PV, 120, P1800

28.01.2020

Anleitung für Austausch der Radlagers und Einmessen Radlagerspiels an der Hinterachse. Ein korrektes Lagerspiel ist für ein langes Leben des Radlagers zwingend erforderlich. Dieser Hinterachstyp wurde verbaut beim Volvo PV, Amazon und P1800 bis 1969.


Das Fahrzeug anheben oder hinten beidseitig aufbocken. Das betreffende Rad abschrauben und die Bremse hinten ganz zurückstellen.

Gut geeignet dafür sind unsere Auspuffgummihaken (1057172), weil sie abgewinkelt sind.

Bremsflüssigkeitsbehälter leerpumpen und Behälter unter die Bremse stellen. Anschließend die Bremsleitung lösen.


Den Splint entfernen und die Kronenmutter lösen bis die Oberfläche der Mutter bündig mit dem Ende der Steckachse ist.

Mutter jetzt zum Abziehen der Bremstrommel in dieser Position lassen, damit vom Bremstrommelabzieher das Gewinde nicht beschädigt wird.


Nun den Abzieher (1007477) mit den Radmuttern auf die Bremstrommel schrauben.

Spindel gegen die Steckachse drehen und dann mit einem Hammer die Spindel weiter betätigen.

Wenn die Bremstrommel gekommen ist, Abzieher abschrauben, Nabenmutter abschrauben und die Trommel entnehmen.

Natürlich bei der Gelegenheit den Zustand der Bremse kontrollieren.


Jetzt den Lagerdeckel mit dem Filzring samt der Halteplatte, Dichtungen und Bremsankerplatte mit den vier Schrauben des Deckels abschrauben.


Bremsankerplatte über die Steckachse ziehen und an geeigneter Stelle mit Kabelbindern aufhängen. Einstellscheiben abnehmen und an die Seite legen.


Die Steckachse samt Radlager mit Gleithammer (Skandix 1074165) und Adapter (Skandix 1074166) herausschlagen.


Wieder die Kronenmutter bündig auf des Gewinde drehen, um dieses nicht zu beschädigen. Anschließend die Steckachse aus dem Lagerinnenring pressen.


Den Wellendichtring zwischen dem Radlager und dem Achsrohr mit Gleithammer (Skandix 1074165) und Adapter (Skandix 1074306) herausklopfen.


Den neuen Dichtring nach dem Säubern des Sitzes mit Einschlaghülse (Skandix 1074169) gerade in seinen Sitz treiben.

Den Dichtring dazu ganz leicht einfetten. Nicht schief oder zu stark schlagen, der Ring verzieht sich recht schnell. Ihn vorher über Nacht in den Gefrierschrank zu legen, kann hilfreich sein. Nun die Lagerkammer über dem Dichring gut mit Fett füllen.


Nun den Innenring des neuen Radlagers mit Einschlaghülse (1074167) auf die Steckachse treiben. Das Lager mit hochwertigem Wälzlagerfett gut fetten.
Die Steckachse anschließend wieder in die Hinterachse in ihren Sitz im Differential stecken.

Jetzt die äußere Lagerschale mit Einschlaghülse (Skandix 1074168) soweit eintreiben, bis gerade so eben noch Axialspiel an der Steckachse feststellbar ist. Das Spiel muss pro Seite 0,1mm +/- 0,05mm betragen.


Wenn Sie dem Wert ungefähr angenähert haben, befestigen Sie eine Messuhr (Skandix 1074179) mit Magnetfuß (Skandix 1074178) auf dem Ankerplattensitz. Dann das Spiel an der Außenseite der Steckachse messen.

Die Lagerschale muss so lange wieder hinein- oder herausgetrieben werden, bis das Spiel stimmt. Dazu muss jedes mal die Meßuhr wieder abgenommen werden.


Ist das Spiel korrekt eingestellt, messe Sie den Höhenunterschied zwischen Ankerplattensitz und Lagerschale. Dieser Höhenunterschied bestimmt die Stärke der Unterlegbleche. In diesem Fall waren es 0,2mm.


Die Schrauben für die Ankerplatte werden eingesteckt und die Unterlegbleche (hier also 2 x 0,1mm) aufgesteckt.

Anschließend wird die an ihrem Sitz sorgfältig gereinigte Bremsankerplatte, dann das Blech mit den zwei Dichtungen und zum Schluss der verzinkte Lagerdeckel mit dem Filzring aufgesteckt.

Den Filzring vorher leicht einölen und den Deckel mit Fett füllen. Nicht auf den Dichtflächen fetten!

Die Sitzfläche der Bremsankerplatte muss unbedingt von Schmutz und Rost befreit werden, sonst können die Messergebnisse stark verfälscht werden.


Ist die Ankerplatte nun mit 60NM festgezogen, wird noch eine Kontrollmessung vorgenommen.

Hierzu den Magnetfuß auf der Bremsbacke anbringen und das Ganze wie im Bild mit einer Schraubzwinge sichern, damit die Bremsbacke nicht wackeln kann.

Sollte sich das Spiel außerhalb der Toleranz bewegen, sind für mehr Spiel weitere Scheiben unterzulegen oder für weniger Spiel entsprechend herauzunehmen.


Das Spiel wird bei der Kontrollmessung wieder auf der Steckachse gemessen.

Wenn das Spiel stimmt, erfolgt der restliche Zusammenbau in umgekehrter Reihenfolge der Demontage.

Nach dem Entlüften und Einstellen der Bremse kann die Fahrt dann mit einer langfristig ruhigen Hinterachse wieder losgehen.

  • Diese Hinweise dienen nur zur Orientierung und ersetzen nicht die Einbaurichtlinien der Fahrzeughersteller! Alle Angaben ohne Gewähr!

Weitere Infos...