English | Deutsch ||
Lieferland:
|| Hilfe

Reise-Blog: Volvo Museum Göteborg – einfach ein Muss für jeden Volvo Fan

04.07.2010

Klick startet selbstlaufende Diashow
START - STOPP

Skandinavien-Tour Sommer 2010


Der Skandinavien-Experte und Reise-Journalist Reinhard Pantke berichtet von seiner aktuellen Tour mit dem Fahrrad durch Schweden und Norwegen. Begleiten Sie ihn virtuell auf seiner Reise und erfahren Sie interessante Details über Land und Leute!

Auch wenn ich mich nur per Fahrrad fortbewege und sich meine PKW bezogenen Kenntnisse sich meist nur darauf beschränken zu unterscheiden, wo bei vierrädrigen Gefährten vorn und hinten ist, muss ich doch diesem Göteborger Highlight einen Besuch abstatten. Das was in meiner Heimatregion Volkswagen für Wolfsburg ist, das ist Volvo für Göteborg und so machte ich mich an einem windigen Sonntag auf den Weg zu dem vor den Toren der Stadt gelegenen Volvo Museum.

Das Museum, das schön am Wasser gelegen ist, stellt auf ca. 8.000 qm mehr als 100 Fahrzeuge, Motoren und sogar Flugzeuge aus. Da weitaus mehr Exponate als Fläche vorhanden sind, wird die Ausstellung ständig verändert. 1927 rollte hier der erste Volvo aus der Fabrik und noch heute hat die seit 1999 zu Ford gehörende Firma in Göteborg ihren Hauptsitz.

Man beginnt den Rundgang mit dem original Arbeitszimmer eines der Volvo Gründer und bekommt den rustikalen Holzrahmen(!) des „Urvolvo“ zu sehen. Auf zwei Etagen sieht man in der liebevoll gestalteten Ausstellung aber nicht nur PKW, sondern auch Lastwagen, Busse, Sportwagen, Bootsmotoren und sogar original Kampfflugzeuge mit Volvo-Motoren. Die meisten Exponate sind mit schwedischen, englischen und zumeist auch deutschen Untertiteln versehen und am Anfang gibt es einen kurzen, unterhaltsamen Film über die Volvo Erfolgshistorie zu sehen.

Volvo hat auch bei der Entwicklung von Boots- und LKW-Motoren über Generationen „die Nase vorn“ gehabt und hat bei Sicherheitsstandards und neuen Verkehrskonzepten Maßstäbe gesetzt! So waren Volvo und Saab nicht nur die ersten, die Autos serienmäßig mit dem Dreipunkt-Sicherheitsgurt ausgestattet haben, sondern haben sich auch sonst stets mit innovativen Sicherheitsvorkehrungen und Erleichterungen in den Fahrzeugen hervorgetan. Nicht umsonst kennen auch die, die noch keinen eigenen Volvo besessen haben, den Mythos vom schier unzerstörbaren Volvo.

Sehr spannend auch die wechselnden Visionen für die Gefährte der Zukunft! War der Zukunftswagen des Jahres 2000 noch mit so manchen technischen Feinheiten und Luxus überladen, so ist die aktuellste Version eher ein schlanker „Kabinenflitzer“. Man merkt deutlich, dass Volvo stets die Vision noch sicherer und effizienterer „Fortbewegungsmittel“ am Herzen liegt.

Interessant sind neben den Sportwagen auch die Wagen diverser prominenter Schweden und der des ersten Kombi P 1800, der wohl in Schweden auch als „Schneewittchensarg“ bezeichnet wird.

Aber schauen Sie sich selbst einige der Bilder an, die den Wandel der Zeiten im Volvo Museum widerspiegeln!

Tipps für Museumsbesucher

Öffnungszeiten
Das Museum hat Dienstags bis Sonntags von 10–17 Uhr geöffnet (Mittwochs bis 20 Uhr).
Montags und an Feiertagen ist geschlossen.
Von Juli bis August ist auch Montags geöffnet.

Anreise
Das Museum liegt ca. 10 km vom Stadtzentrum Göteborgs entfernt und ist am besten per Auto oder auf gut ausgebauten Fahrradwegen möglich. Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist ebenfalls möglich.

Eintrittspreise
Der Eintritt für Erwachsene beträgt 50 SEK (ca. 5,- Euro)
Kinder von 6-12 Jahren 20 SEK
Kinder unter 6 Jahren frei
Familienkarte 100 SEK
Beschäftige von Volvo (mit Nachweis) haben freien Eintritt!

Sonstiges
Kleines Cafe vorhanden.
Freies Parken.
Für Kinder gibt es ein "Kinderauto" - einen echten Volvo zum drin herumspielen.
Zahlreiche Videos und Fotos auch auf der Museums-Homepage

Text und Fotos © Reinhard Pantke

Weiterempfehlen...