English | Deutsch ||
Lieferland:
|| Hilfe

Oldtimer richtig einmotten

15.10.2019

Da viele Oldtimer im Gegensatz zu den moderneren Alltagsautos einen Winterschlaf vollziehen, beschreiben wir hier Schritt für Schritt, auf was Sie beim „Einmotten“ achten sollten.


Winterquartier

Das optimale Winterquartier ist trocken, gut belüftet und hat eine gleichbleibende Raumtemperatur. Sie können das Klima in Ihrer Garage mit elektrischen Luftentfeuchtern verbessern oder einfache Granulat-Luftentfeuchter aufstellen.


Waschen

Nach einer Saison auf der Straße freut sich der Oldtimer über eine gründliche Wäsche und Lackpflege sowie die Pflege der Gummiteile, Chromteile und des Innenraums. Chromteile können zum Schutz gegen Rost zusätzlich mit technischer Vaseline (Harz- und Säurefrei) dünn eingestrichen werden.

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt, die Türscharniere zu schmieren und eventuelle Steinschläge zu behandeln.

Nützliche Dinge:


Warm- und Trockenfahren

Es sollte nicht bei der kurzen Runde zu Waschanlage und Tankstelle bleiben. Wenn Sie den Motor vor dem Abstellen noch einmal auf einer längeren Strecke warm fahren, verhindern Sie, dass Kondenswasser über den Winter in der Auspuffanlage stehen bleibt. Außerdem kann restliches Waschwasser aus allen Ritzen entweichen.


Volltanken

Unsere Klassiker mit Stahltank sollten vor dem Winterschlaf vollgetankt werden, da sich ansonsten Kondenswasser - und schließlich Rost - im Tank bilden kann. Benzin-Stabilisator Additive sind eine sinnvolle Ergänzung.

Nützliche Dinge:


Batterie

Am Besten wird die Batterie abgeklemmt. Benutzen Sie ein Erhaltungsladegerät oder laden Sie die Batterie mit einem normalen Ladegerät alle 2-3 Monate nach.

Bei nicht wartungsfreien Batterien ist der Flüssigkeitsstand zu überprüfen und ggf. mit destilliertem Wasser zu ergänzen. Füllen Sie niemals Batteriesäure nach.

Achtung bei Arbeiten an der Batterie: Bitte beachten Sie die allgemeinen Sicherheitsvorschriften, z.B. Schutzbrille tragen, offenes Feuer und Funkenbildung vermeiden - bitte auch nicht rauchen, Explosionsgefahr!

Nützliche Dinge:


Flüssigkeiten

Das Motoröl aus der Fahrsaison kann korrosionsfördernde Bestandteile enthalten. Am Besten wechseln Sie das Motoröl vor dem Stilllegen. Weitergehende Konservierungsmaßnahmen am Motor sind nur bei mehrjährigen Stilllegungen notwendig.

Prüfen Sie den Kühlerfrostschutz! Es wirkt auch als Korrosionsschutz im Motor und schmiert die Wasserpumpe. Hierbei sind die speziellen Anforderungen Ihres Fahrzeugs zu berücksichtigen. Der Kühlerfrostschutz sollte alle 4 Jahre gewechselt werden, da die Korrosionsschutzwirkung mit der Zeit nachlässt.

Nützliche Dinge:


Reifendruck erhöhen oder Fahrzeug aufbocken

Um Standplatten zu vermeiden, sollte der Reifendruck auf ca. 3-4 bar erhöht werden. Sie können das Auto auch aufbocken, um das Fahrwerk zusätzlich zu entlasten.

Nützliche Dinge:


Der letzte Schliff

Jetzt ist es an der Zeit, Lebewohl zu sagen. Heben Sie die Scheibenwischer an, kurbeln Sie die Fenster einen Spalt herunter und decken Sie das Auto mit einer luftdurchlässigen Decke ab.

Zusätzlich kann man noch den Luftfiltereingang und das Auspuffendrohr mit einem ölgetränkten Lappen verschließen.

Nützliche Dinge:


Aus den Augen aus dem Sinn?

Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, um fällige Wartungsarbeiten, Reparaturen oder geplante Umbauten durchzuführen. Wenn das Auto nicht aufgebockt ist, sollte der Wagen ab und zu hin- und hergeschoben werden, um die Gefahr von Standplatten weiter zu reduzieren.

Wenn der Motor noch über Filzdichtungen (z.B. Kurbelwelle) verfügt, empfiehlt es sich, den Motor ab und zu von Hand durchzudrehen, damit die Filzdichtungen mit Öl versorgt werden und nicht austrocknen.



Sobald Ihr Liebling den Winterschlaf gut überstanden hat, und die ersten wärmenden Sonnenstrahlen des Frühlings durch die Zweige blitzen, können Sie auf unsere Checkliste fürs "Fit machen im Frühling" zurückgreifen - siehe nachfolgender Link.

Weitere Infos...

  • Batteriepolfett
  • CarCover
  • Hauptschalter Batterie
  • Kühlerfrostschutz
  • Reifendruckmesser